Follow:
Allgemein, Rezension

Maren Vivien Haase: Move District- Dance into my world [Band 1]

Autor: Maren Vivien Haase
Verlag: Blanvalet Verlag
Datum Erstveröffentlichung: 20.09.2021
Länge: 496 Seiten
Preis: 13€

**Werbung**
-Vielen Dank an den Verlag & das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar-

Hier kommt ihr zur Verlagsseite.


Klappentext:
Jade und Austin: Sie will die Vergangenheit hinter sich lassen, doch mit ihm kann sie den Neuanfang wagen und wieder vertrauen.

Jade hat ein schlimmes Jahr hinter sich und ist erleichtert, ihrer Heimatstadt den Rücken kehren zu können. In New York will sie einen Neuanfang wagen und heuert in einem Café an, wo sie schließlich Olivia kennenlernt. Jade fällt es schwer, sich auf die junge Tänzerin mit den blauen Haaren einzulassen, sie lässt sich dann aber doch überreden, an einer ihrer Hip-Hop-Classes im Move-District-Studio teilzunehmen – ohne zu ahnen, dass sie dabei auf Austin treffen wird. Der gut aussehende Tänzer ist zwar ein Sprücheklopfer, dabei aber sympathisch und witzig. Jade und Austin merken schnell, dass es zwischen ihnen knistert, doch dann droht Jades Vergangenheit sie wieder einzuholen …


Cover:
Das Cover gefällt mir von den Farben und der generellen Aufmachung wirklich sehr gut. Mehr kann ich da nicht sagen, da es eigentlich kaum Bezug zur Geschichte hat aber trotzdem halt ansprechend ist.


Meine Meinung:
Der Einstieg gelang mir eigentlich recht gut, da der Schreibstil der Autorin sehr locker, modern und ansprechend war. Doch irgendwie war ich nicht von Anfang an gefesselt, es hat einige Zeit gedauert bis ich wirklich in der Geschichte angekommen bin.
Woran das genau lag?
Meine Vermutung ist das auf der ersten 100 Seiten recht wenig passiert und und die Story sich erst entwickeln musste. Aber als die Geschichte erstmal in Gang gekommen ist und auch Jade, unsere Protagonistin, sich aus ihrem selbst gewählten Schneckenhaus wagt.
Lasst uns aber erstmal über das Setting sprechen, denn da hat die Autorin alles richtig gemacht. Die Story spielt in New York, was ich persönlich immer ziemlich cool finde. Allein die Stadt bietet so viele Möglichkeiten um eine Geschichte toll zu gestalten und eben diese hat die Autorin gut genutzt. Sie hat das Feeling der Stadt mit eingebunden, den Lifestyle und auch die Stimmung.
Mir hat das Setting wirklich sehr gefallen, vor allem das kleine Cafe das sehr Urban und Streetstyle mäßig wirkt.
Nun zu Jade unserer Protagonistin.
Wie schon erwähnt ist sie ein sehr zurückgezogener Mensch, gibt wenig von sich preis, meidet soziale Interaktionen und bleibt lieber für sich. Doch das war nicht immer so.
Denn bevor sie nach New York kam ist etwas passiert. Etwas das alles für sie geändert hat.
Was genau das ist, werde ich natürlich nicht verraten.
Aber im Laufe der Geschichte erfährt man immer wieder Bruchstücke und allmählich setzt sich ein Gesamtbild zusammen.
Abgesehen von diesem großen Geheimnis das Jade so erschüttert hat, haben wir habe noch ein zweites zentrales Thema der Geschichte.
Das Tanzen ! Der Titel des Buches verrät es ja schon.
Ich fand die Tanzschule “ Move District“ absolut großartig. Man hat mit Jade gemeinsam Kurse besucht, den Vibe gespürt und auch die Veränderung die mit Jade passiert.
Denn das tanzen scheint für sie eine neu gewonnene Möglichkeit zu sein sich zu öffnen, sich wieder was zu trauen, etwas zu wagen.
Diese Entwicklung zu erleben und Jade dabei zu beobachten wie sie wieder zu sich selbst findet und sich anderen Menschen öffnet und wieder vertraut fand ich großartig.
Hier und da war mir das kurzzeitige Drama zwar etwas too much, aber ich glaube das war eher mein persönliches Empfinden.
Natürlich gibt es hier auch eine Lovestory, die ich richtig niedlich fand.
An manchen Stellen habe ich Austin wirklich für seine Geduld bewundert. Dieser Mann ist ein heiliger wenn es um Geduld geht, sehr sehr bewundernswert.
Wie er mit Jade umgeht und vor allem auf sie eingeht war wirklich toll.
Bei den beiden liegt von Anfang an ein gewisses Knistern in der Luft und die Anziehung kann selbst Jade irgendwann nicht mehr leugnen, auch wenn sie sich noch soviel Mühe gibt.
Zwischen den beiden fliegen die Funken und ich fands großartig.


Fazit:
Eine wirklich tolle Geschichte, mit sympathischen Charakteren, einer süßen Lovestory, coolen Dance-Vibes und das alles auch noch in New York.
Gelungener Auftakt der “ Move District“ Reihe.
Ich freue mich jetzt schon auf den zweiten Band.


Share on
Previous Post Next Post

You may also like

No Comments

Leave a Reply

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu .