Follow:
Allgemein, Rezension

Sarah Sprinz: University of British Columbia- What if we stay [Band 2]

Autor: Sarah Sprinz
Verlag: Lyx Verlag
Datum Erstveröffentlichung: 26.02.2021
Länge: 480 Seiten
Preis: 12,90€

**Werbung**
-Vielen Dank an den Verlag & die Bloggerjury für das Rezensionsexemplar-

Hier kommt ihr zur Verlagsseite.


Klappentext:
Er steht für alles, was sie verabscheut. Ihrem Herzen lässt er dennoch keine Wahl Amber Gills hat alles verloren: ihren Studienplatz, den Respekt ihrer Eltern und sämtliche Hoffnung, jemals genug zu sein. Nur durch die Beziehungen ihres Vaters erhält sie die Chance, ihren Abschluss zu retten. Als sie sich im Gegenzug im Architekturbüro ihrer Eltern beweisen soll, bietet Emmett ihr seine Hilfe an. Er ist engagiert, zuvorkommend, ein Vorzeigestudent – und damit das exakte Gegenteil von Amber. Dass ihr Herz in seiner Gegenwart schneller klopft, kann Amber dennoch nicht verhindern. Was sie nicht ahnt: Mit dem gemeinsamen Projekt setzt sie nicht nur Emmetts Vertrauen aufs Spiel.


Cover:
Auch das Cover vom zweiten Band der Reihe gefällt mir sehr gut. Es wirkt sehr verträumt und passt vom Design super zum ersten Band.


Meine Meinung:
Ich war von Anfang bis Ende begeistert von der Geschichte. Ebenso wie der erste Band, konnte auch der zweite mich emotional berühren und bewegen.
Emmet und Amber, kommen nicht nur aus verschieden Welten, sondern sich auch vom Charakter her grundverschieden.
Amber hat zuerst den Eindruck vermittelt sehr abhoben und versnobt zu sein, jedoch hat sich dieser erste Eindruck sehr schnell relativiert und sie hat einen hinter ihre sorgsam aufgebaute Fassade blicken lassen.
Und diese Fassade ist nichts für Anfänger.
Amber versteckt dahinter eine Menge Schmerz, Leid und unterdrückte Gefühle. Sowohl Gefühle von Trauer als auch Enttäuschung und Wut.
Hinter ihren spitzen Aussagen verbirgt sich eine junge Frau, die eigentlich nur auf der Suche nach Liebe, Anerkennung und einer Schulter zum anlehnen ist.
Schon nach den ersten Kapiteln, konnte ich mich sehr für Amber erwärmen und habe sie ins Herz geschlossen. Ihr flotten Sprüche, ihr Humor, all das hat mir sehr zugesagt. Aber auch ihre verletzliche und sensible Seite hat etwas ganz tolles an sich.
Als sie dann auf Emmet trifft, der all das zu haben scheint, was sie nicht hat, prallen Welten aufeinander.
Die Funken zwischen den beiden habe ich schon bemerkt, bevor die beiden auch nur eine Ahnung hatten. Man hat relativ schnell gemerkt das sowohl bei Amber als auch bei Emmet Interesse besteht.
Doch zwischen den beiden liegen Welten, was sich innerhalb der Geschichte mehr und mehr heraus kristallisiert.
Gerade diese gesellschaftlichen Unterschiede versuchen die beiden zu durchbrechen, einzureißen und Platz für mehr Toleranz zu schaffen.
Ich finde es klasse das die Autorin nicht nur auf die Liebesbeziehung eingeht, sondern auch wichtige Themen glaubhaft in ihre Geschichte einfließen lässt, und das ganz mühelos am Rande. Dennoch ist es so wichtig.
Es ist doch eigentlich total egal, ob man viel Geld hat, ob man reiche Eltern hat….in einem Haus lebt oder in einer kleinen Wohnung……all das sagt überhaupt nichts über den Menschen an sich aus.
Und genau diese Message vermittelt Sarah Sprinz auf eine Tolle Art und Weise die mich sehr berühren konnte.
Nun aber nochmal zurück zu den Charakteren, bzw. zu Emmet.
Ihr konnten wir ja bereits in “ What if we drown“ als WG Mitbewohner von Laurie kennenlernen. Ich war umso erfreuter da dieser charismatische Kerl nun seine eigene, bewegte, Geschichte erzählen kann.
Emmet ist im Gegensatz zu Amber eher schüchtern, in sich gekehrt, dabei aber irre sympathisch und authentisch. Er hat sofort mein Herz gestohlen.
Zwar geben Emmet und Amber ein sehr ungleiches Paar ab, jedoch ergänzen sich die beiden auf so vielen Ebenen, das gar kein Weg daran vorbei führt, das sie zueinander finden.

Erneut hat mich Sarah Sprinz mit ihrer Geschichte erwischt. Ihr war gefesselt und wollte einfach immer mehr über die beiden erfahren. Einiges hat mich wirklich zutiefst schockiert, anderes hat aber mein Herz sehr warm werden lassen.
Die Entwicklungen innerhalb der Geschichte waren zum Teil ein wenig vorhersehbar, dennoch hat mich das absolut nicht gestört, da mir der Weg dahin so gut gefallen hat.


Fazit:
Wow. Einfach wow.
Erneut ein absolutes Highlight für mich. Für mich ist bei dieser Geschichte alles so stimmig und authentisch gewesen. Ich habe mich wohlgefühlt und konnte mit den Charakteren mitfühlen.


Share on
Previous Post Next Post

You may also like

No Comments

Leave a Reply

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu .