Follow:
Allgemein, Rezension

Caroline Brinkmann: Die Clans von Tokito- Lotus und Tiger [Band 1]

Autor: Caroline Brinkmann
Verlag: DTV Verlag
Datum Erstveröffentlichung: 19.02.2021
Länge: 384 Seiten
Preis: 18,95€


Klappentext:

Tokito – Stadt aus Blut und Schatten

In der Megastadt Tokito herrscht das Gesetz der Clans. Nur wer für einen der sechs Clanfürsten arbeitet, hat die Chance zu überleben. Die rebellische Erin hat ihren Job beim Lotusclan verloren und ist nun schutzlos. Als sie auf der Straße verschleppt wird, lässt sie sich auf einen Deal mit einem Dämon ein, um ihr Leben zu retten. Der Dämon verleiht ihr übernatürliche Kraft, versucht aber auch, die Kontrolle über Erin zu erlangen. Als eine Mordserie Tokito erschüttert und Erins beste Freundin Ryanne verschwindet, setzt Erin alles daran, den Mörder zu finden. Aber ist es wirklich bloß ein Wahnsinniger, den sie jagt? Oder ist sie einer gefährlichen Verschwörung auf der Spur? Und was für ein Spiel bei all dem spielt ihr Dämon?


Cover:
Ich war vom ersten Blick an fasziniert von diesem wunderschönen Cover. Es macht wirklich sehr neugierig und hat damit direkt mein Interesse geweckt.


Meine Meinung:
Man muss ja schon sagen das, dass äußere des Buches so einiges hermacht. Nicht nur das Cover ist atemberaubend, auch unter dem Schutzumschlag kann sich das Buch absolut sehen lassen. Ebenso die gesamte Innengestaltung mit ihren zahlreichen Illustrationen.
Wenn man so ein, mit Liebe gestaltetes Buch, in den Händen hält, macht das finde ich schon sehr viel aus.
Nun aber zur Geschichte.
Mich hat die Geschichte von Beginn an sehr fasziniert. Ich fand die Gestaltung sehr ansprechend und kreativ und meine Neugier wuchs von Kapitel zu Kapitel.
Zuerst habe ich nach einem roten Faden gesucht, der sich aber lange Zeit nicht finden ließ, phasenweise hat mich das etwas gestört, aber nach einer Weile konnte ich mich auch so auf die Geschichte einlassen.
Und besagter roter Faden, kam natürlich, aber erst viel später.
Die Autorin hat unterschiedliche Handlungsstränge gewoben und alles dann nach und nach zusammenfließen lassen, bis sich ein großes ganzes ergeben hat.
Da durch, das lange keine Fahrtrichtung in Sicht war, zumindest für mich, war ich stets wachsam und auf der Suche nach Anhaltspunkten. Dies hat die Spannung nochmal mehr erhöht und ich wollte einfach immer mehr erfahren.
Ich wollte endlich wissen, was es mit dem Distelkönig, den Schmetterlingen und allem anderen auf sich hat.
Gerade die Sagen und Mythen des asiatischen Raumes hat die Autorin toll in die Geschichte einfließen lassen und dem ganzen damit ein Sahnehäubchen verpasst.
Die Geschichte wird aus drei unterschiedlichen Perspektiven erzählt.
Von Erin Ryder, Ryanne Cimon und Kiran Seaborn.
Die drei könnten nicht unterschiedlicher sein. Sowohl von ihrer Herkunft als auch ihrem aktuellen Stand im Leben. Alle drei scheinen zuerst keine Berührungspunkte zu haben, doch innerhalb der Geschichte bewegen sie sich immer mehr aufeinander zu.
Von den drei Charakteren kann ich gar nicht mal sagen, wen ich am interessantesten oder ansprechensten fand, da alle etwas ganz besonderes an sich hatte.
Erin ist die starke, die mutige, die gerne etwas wagt und sich lieber hinterher entschuldigt als um Erlaubnis zu fragen.
Ryanne…….hach sie hat es mir mit ihrer zarten Art und ihrem guten Herz schon irgendwie angetan. Aber auch sie ist mutig und stark, jedoch auf ihre eigene Art.
Kiran war tatsächlich der speziellste der drei Charaktere. Bei ihm brauchte ich einige Zeit um schlau aus ihm zu werden. Er hat ein sehr starkes empfinden für Treue, Loyalität und einen ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit. Doch unter der Oberfläche brodelt es auch in ihm, auch er trägt seine Dämonen in sich.

Die Autorin hat hier ein tolles Urban Fantasy Setting erschaffen, mit großartig in Szene gesetzten asiatischen Einflüssen, das mich sehr begeistern konnte.
Ich muss gestehen, das ich zuerst dachte das es sich hier um ein reines Jugendbuch handelt, doch so ganz richtig lag ich damit nicht. Teils ist die Geschichte nichts für schwache Nerven. Und das meine ich absolut positiv.
Die Geschichte bietet viel Spannung, Action und auch einige Szenen die ich so nicht erwartet habe. Einige Szenen beinhalten Gewalt und auch an blutigen Details wird nicht gespart…..ich fand es toll.
Es hat zur Geschichte gepasst und mich positiv überrascht.
Die Stadt, Tokito, in der die Geschichte spielt, wurde toll von der Autorin beschrieben. Tokito ist grausam, düster, hat seine schönen aber auch seine Schattenseiten. Und eben diese Schattenseiten lernen wir in der Geschichte gut kennen. Durch den bildhaften Schreibstil der Autorin konnte ich mir Tokito sehr gut vorstellen und habe mich durch ihre Beschreibungen gut innerhalb der Geschichte zurechtfinden können.


Fazit:
Ich bin sehr sehr positiv überrascht von einigen Entwicklungen der Geschichte und hätte gerne noch mehr Seiten zum lesen gehabt. Auch wenn lange Zeit der rote Faden auf sich warten ließ, war es gerade das was mich bei der Stange gehalten hat. Die Geheimnisse, die Intrigen…….pure Spannung.
Eine absolute Empfehlung meinerseits.


Share on
Previous Post Next Post

You may also like

No Comments

Leave a Reply

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu .