Follow:
Allgemein, Rezension

Victoria Aveyard: Realm Breaker- Das Reich der Asche [Band 1]

Autor: Victoria Aveyard
Verlag: Penhaligon Verlag
Datum Erstveröffentlichung: 09.08.2021
Länge: 608 Seiten
Preis: 20€

**Werbung**
-Vielen Dank an das Bloggerportal & den Verlag für das Rezensionsexemplar-

Hier kommt ihr zur Verlagsseite.


Klappentext:
In Coraynes Adern fließt das Blut eines Helden. Doch sie verabscheut ihre Herkunft und will nichts mit dem Vater zu tun haben, für den Heldentaten stets wichtiger waren als seine Tochter. Nun ist Coraynes Vater tot, gefallen durch die Hand seines eigenen machthungrigen Bruders. Um den Untergang ihrer Heimat zu verhindern, ist sie gezwungen, das Schwert ihres Vaters zu ergreifen. Zusammen mit nur sechs Gefährten, die ebenfalls keine strahlenden Helden sind, bricht Corayne auf, um eine Armee aus Aschekriegern zu bekämpfen. Doch wie soll sie eine Dunkelheit besiegen, gegen die sogar wahre Helden machtlos waren?


Cover:
Großartiges Cover. Es macht unglaublich neugierig auf den Inhalt und passt dazu ebenso hervorragend.


Meine Meinung:
Ich habe echt lange auf ein neues Buch der Autorin gewartet und habe mich riesig auf ein neues Abenteuer aus ihrer Feder gefreut.
„Realm Breaker“ ist der Auftakt einer neuen High Fantasy Reihe und der Klappentext hat einiges versprochen. Als ich dann mit dem Buch begonnen habe, hat sich ziemlich schnell, sehr schnell, heraus kristallisiert das dies keine Geschichte für zwischendurch ist. Man muss sich beim lesen sehr konzentrieren, damit einem keine Info durch die Lappen geht.
Erzählt wird die Geschichte aus vielen verschiedenen Perspektiven. Zu Beginn hat dies zu vielen Verwirrungen geführt, da man die Welt nicht kannte und die Charaktere auch nicht. Ich brauchte echt Zeit um mich in alles rein zu finden, und habe trotzdem hier und da immer wieder Fragezeichen im Kopf gehabt.
Das Worldbuilding der Geschichte ist ultra gewaltig. Die Welt der Wacht ist einfach an sich schon riesig und die Autorin widmet sich dieser ebenso ausführlich. Man findet sehr viele Beschreibungen der Städte, der Umgebung etc. An sich super cool, aber irgendwann auch einfach zu viel des guten. Ich habe mich irgendwann nach Dialogen gesehnt, nach Spannung und Action und auch nach Plot-Twists.
Doch all das ließ auf sich warten, teils sogar vergebens.
Ich muss ehrlich gestehen, ich finde hier wurde sich zu der dem Weltenaufbau gewidmet und weniger der Story. Klar, hier und da passiert auch was, aber auch das kam erst geführt nach 300 Seiten. So richtig in Schwung kam die Story ebenfalls erst zum Ende hin, so auf den letzten 100 Seiten.
Manche Kapitel haben sich wie Kaugummi gezogen und da kam es auch mal vor das ich an einem Abend nur 1-2 Kapitel gelesen habe. Wobei man sagen muss, teils waren die Kapitel auch so um die 30-40 Seiten lang, was für mich ein weiterer Minuspunkt war. Ich mag so ultra lange Kapitel einfach überhaupt nicht.
Vor allem wenn dann dabei auch nichts bei rum kommt.
Man liest und liest und liest, aber gefühlt tut sich innerhalb der Geschichte sehr wenig.
Was ich jedoch klasse fand, waren die Perspektivenwechsel. Denn zum Teil kannten sich die Charaktere noch nicht und haben dann im Laufe der Story zueinander gefunden oder waren an komplett anderen Orten sodass man als Leser auch mal Abwechslung hatte.
Dennoch braucht mal als Leser wirklich Geduld und Durchhaltevermögen, denn die Story kommt sehr sehr langsam in Gang……..prinzipiell hat sich der erste Band, mit seinen 600 Seiten, gelesen wie ein unglaublich langer Prolog.
Entwicklungen bei den Charakteren konnte man schon im Verlauf sehen, aber auch dies geschah eher in Slowmotion.
Ihr merkt schon, so ganz überzeugt bin ich nicht von der Geschichte….
Ich hatte um ehrlich zu sein ganz andere Vorstellungen und Erwartungen an die Story. Am meisten hat mir die Spannung gefehlt, das Kribbeln und die überraschenden Wendungen.
Wendungen gab es 1-2 die ich dann aber auch großartig fand, aber bei einer Buchlänge von 600 Seiten und gerade beim Auftakt einer Reihe, die ja Lust auf mehr machen soll, war das einfach zu wenig.


Fazit:
Puuuh, schwierig, echt schwierig.
Als Reihenauftakt war es mir ehrlich gesagt zu schwach, zu langatmig und teils auch zu langweilig. Meine Erwartungen wurden überhaupt nicht erfüllt, was mich sehr unzufrieden zurück lässt.
Werde ich weiter lesen? Keine Ahnung…..


Share on
Previous Post Next Post

You may also like

No Comments

Leave a Reply

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu .