Follow:
Allgemein, Rezension

Asuka Lionera: Divinitas- Löwentochter [Band 3]

Autor: Asuka Lionera
Verlag: Impress Verlag
Datum Erstveröffentlichung: 26.11.2020
Länge: 354 Seiten
Preis: 14,99€

[ Spoilergefahr, es handelt sich um einen Folgeband]


Klappentext:
»In mir brüllt eine schwarze Löwin.«
Es gibt Menschen, die den Fluch der Götter in sich tragen und gezwungen sind, sich Nacht für Nacht in ein Tier zu wandeln. Nur wenn sie ihren Gefährten finden – den einen Partner, mit dem ihr Herz für immer verbunden ist –, können sie den Bann brechen. Aber Liebe unterscheidet nicht zwischen Freund und Feind. 
In Giselle wütet eine Löwin, die sie kaum im Zaum zu halten vermag. Sie will nicht akzeptieren, dass ihr Bruder und König des Reichs eine andere Frau neben sich auf den Thron gesetzt hat. Giselle vergräbt sich immer tiefer in ihren Schmerz. Einzig Ayrun, dem Gesandten der Waldelfen, gelingt es, vorsichtig zu der wunderschönen, unnahbaren Prinzessin durchzudringen. Doch ist er wirklich derjenige, für den ihr Herz schlägt?


Cover:
Über das Cover lässt sich sicherlich streiten, aber mir persönlich gefällt es recht gut. Auch der gewählte Stil ist sehr cool.


Meine Meinung:
Die Beziehung von mir und Giselle ist etwas schwierig. Schon in “ Wolfsprinz“ habe ich mich mit ihr sehr schwer getan. Es war teils anstrengend mit mir, weshalb ich schon damals, bei der alten Fassung ihrer Geschichte, dem ganzen mit gemischten Gefühlen gegenüber stand.
Jedoch muss ich jetzt sagen, das ich ihren Standpunkt und ihr Verhalten weitaus besser nachempfinden konnte.
Ich hatte einen besseren Draht zu ihr und auch zu ihrer Gefühlswelt.
In “ Wolfsprinz“ konnte ich sie nach wie vor nicht leiden, aber “ Löwentochter“ hat alles geändert.
Zwar gab es immer noch Momente wo ich sie hätte schütteln können, aber es waren weitaus weniger.
Giselle ist so wie sie ist nicht ohne Grund. Sie will eigentlich keinem was böses und hat auch kein Herz aus Eis.
Eigentlich ist sie wütend.
Wütend auf die Welt.
Wütend auf sich selbst.
Man spürt in ihrem Verhalten quasi allzeit diese Wut, die aber nicht immer unbedingt dies allein ist, sondern auch Angst.
Giselle ist sehr viel vielschichtiger als ich sie in Erinnerung hatte.
Zuerst dachte ich, sie will einfach jedem einen auf den Deckel geben und hat spaß da dran.
Doch dem ist absolut nicht der Fall.
Innerhalb der Geschichte macht sie eine tolle und vor allem glaubhafte Entwicklung durch.
Da durch, das die Kapitel abwechselnd aus ihrer und Ayruns Sicht verfasst sind, bekommt man diesen Wandel bei Giselle toll mit.
Natürlich haben wir hier auch wieder eine Lovestory und die hat mich wirklich begeistern können.
Es gab so viele Wendungen, das ich irgendwann aufgehört habe zu zählen. Immer wieder wurden Giselle und Ayrun Steine in den Weg geworfen, sodass quasi dauerhaft Spannung in der Luft lag.
Eben diese Spannung hat sie durchweg gehalten.
Ein weiterer Punkt der mir sehr gefallen hat, war das Vaan und Fye auch in „Löwentochter“ sehr präsent waren und einen großen Anteil am Verlauf und der Entwicklung der Geschichte hatten.
Die beiden ergänzen Giselle und Ayrun auf eine sehr tolle Art und Weise und fügen sich in deren Geschichte nahtlos ein.

Der Schreibstil von Asuka ist wie gewohnt sehr locker, dynamisch, knisternd und lässt einen durch die Seiten fliegen.
Asuka weiß genau was ihre Leser lesen möchten und schafft es einen immer wieder an die Seiten zu fesseln.
Die Story ist durchweg spannend und konnte mich begeistern.


Fazit:
Obwohl ich Giselle eigentlich nicht mochte, bin ich selbst ganz überrascht, wie schnell sich meine Haltung zu ihr geändert hat. Giselle hat es wirklich geschafft mich für sich zu gewinnen.
Daumen hoch für “ Löwentochter“.


Share on
Previous Post Next Post

You may also like

No Comments

Leave a Reply

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu .