Follow:
Allgemein, Rezension

Stefanie Neeb: Partem- Wie die Liebe so kalt

Autor: Stefanie Neeb
Verlag: Dragonfly Verlag
Datum Erstveröffentlichung: 25.05.2021
Länge: 480 Seiten
Preis: 18€

**Werbung**
-Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar-

Hier kommt ihr zur Verlagsseite.


Klappentext:
Wenn ein kaltes Herz plötzlich entbrennt …

Liebe kann jeden verwunden, doch niemanden so sehr wie Jael. Sein Auftrag ist es, anderen die Gefühle zu stehlen, und dafür muss er eiskalt sein. Als Jael auf Xenia trifft, schlägt sein Herz zum ersten Mal seit langem schneller. Dabei ist Xenia eigentlich ein ganz normales Mädchen – mal davon abgesehen, dass sie Geräusche hört, sobald sie jemanden berührt. Nur bei Jael herrscht Stille in ihrem Kopf. Die beiden sind füreinander bestimmt, doch können sie sich den Fängen derjenigen entziehen, die es auf Xenias Herz abgesehen haben? Und wird Jael für Xenia seine eigentliche Mission verraten?


Cover:
Das Cover ist recht schlicht, aber in seiner Schlichtheit sehr ansprechend. Es macht sehr neugierig auf den Inhalt des Buches. Mich hat es sofort angesprochen.


Meine Meinung:
Der Einstieg in die Geschichte gelang mir nicht ganz so gut. Es war sehr holprig und blieb auch lange Zeit so.
Woran das lag?
Vermutlich daran, das die Geschichte aus 4 unterschiedlichen Perspektiven erzählt wird und ich mir da erstmal einen Überblick verschaffen musste und natürlich die einzelnen Charaktere kennen lernen musste. Da das ganze Konzept der Geschichte mir auch nicht von Beginn klar war, hat es natürlich in Kombination mit den vielen Perspektivwechseln erstmal für Verwirrung meinerseits gesorgt.
Nach und nach habe ich mich aber in die Geschichte hineinfinden können. Zumindest war die Charaktere angeht.
In die Geschichte an sich kam ich sehr spät rein, bzw. habe recht spät einen Zugang zu allem gefunden. Lange hatte ich absolut keine Ahnung was da wirklich vor sich geht.
Man bekommt immer mal wieder Informationsbrocken zugeworfen die erst ab ca. der Hälfte der Geschichte einen Sinn ergeben.
Menschen die anderen die Gefühle stehlen…….andere wiederum sind dafür weniger empfänglich bis gar nicht. Doch welchem Zweck dient das ganze?
Wofür das alles?
Eben diese Fragen wurden bis zum Ende der Geschichte nicht beantwortet. Hier und da wurden Andeutungen nach dem Sinn in den Raum geworfen, aber so wirklich klar war mir am Ende nicht wofür das alles gut sein soll.
Ihr merkt, es gibt viele offene Fragen, was mich auch zum Teil unzufrieden zurückgelassen hat.
ABER, es wird ja noch einen Folgeband geben.

Nun zu den Charakteren.
Wie schon erwähnt wird die Geschichte von 4 Charakteren erzählt.
Von Jael & Chrytal, die beide der Organisation des Partem angehören und von Xenia & Felix, die beide mit allem eigentlich gar nichts am Hut haben.
Ich fand es eigentlich recht cool die Story aus vielen Perspektiven erleben zu können, was jedoch grade zum Beginn der Geschichte echt verwirrend war. Da einfach alles unbekannt war.
Aber im Laufe der Story habe ich mich da gut rein gefunden und habe es absolut genossen.
Jael, der Anführer der kleinen Gruppe, wirkt von Beginn an sehr verschlossen, er hütet viele Geheimnisse und hat eine enorme Verantwortung. Doch im Laufe der Geschichte merkt er, das er gar nicht so kalt und gefühlslos ist wie er denkt. Doch genau das bringt seine gesamte Misson, welche er für den Partem erfüllen soll, in Gefahr.
Chrytal, gehört ebenfalls zur Gruppe von Jael. Auch sie hat einige Geheimnisse, die jedoch nicht aufdeckt werden. Es gibt vage Andeutungen aber nichts genaues.
Nun zu unserem beiden scheinbaren Normalos.
Xenia ist die nette und liebe von Nebenan. Sie macht ihr Ding und hat nicht viele Freunde. Von dem ersten Augenblick wo wie Jael kennenlernt ändert sich etwas bei ihr. Sie merkt das mit ihr etwas nicht stimmt, seltsame Schwindelanfälle……..doch woher kommen diese? Jael scheint die Antwort zu kennen.
Felix ist der beste Freund von Xenia und hält immer seine schützende Hand über sie. Er nähert sich im Laufe der Geschichte Chrytal an, und erfährt von ihr vieles was er eigentlich nicht wissen dürfte, was ihm gefährlich werden kann.

Die Story ist recht interessant und spannend aufgebaut, doch für meinen Geschmack wurden zu viele Informationen zurückgehalten. Es blieb einiges bis zum Schluss unklar und mir hat einfach was gefehlt. Ich hätte mir mehr Hintergrund Informationen gewünscht um mehr den Durchblick zu haben. Denn den habe ich bis zum bitteren Ende nicht gehabt.
An sich ist die Idee der Geschichte schon ziemlich cool und mir haben auch die Charaktere gefallen, wenn da nicht diese vielen Fragezeichen zum Schluss geblieben wären……denn das hat mich echt sehr gestört.


Fazit:
Coole Idee, Umsetzung so la la.
Mir hat es einfach an Informationen gefehlt. Gerade die Fragen, warum Jael und seine Gruppe den Menschen Gefühle stehen und was sie damit machen, hat mich in den Wahnsinn getrieben. Und bis zum Schluss blieben diese Fragen offen……….


Share on
Previous Post Next Post

You may also like

No Comments

Leave a Reply

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu .