Follow:
Allgemein, Rezension

Julia K. Stein: All I want for Christmas

Autor: Julia K. Stein
Verlag: Ravensburger
Datum Erstveröffentlichung: 
Länge:
Preis: 9,99€


Klappentext:

Eine Hochzeit im glitzernd-verschneiten New York – doch zwischen den Trauzeugen Pippa und Hunter fliegen die Fetzen. Die beiden können sich auf den ersten Blick nicht ausstehen. Nur bei einer Sache sind sie sich einig: Ihre besten Freunde passen nicht zusammen und dürfen auf keinen Fall heiraten. Mit allen Mitteln versuchen sie, die Hochzeit zu verhindern. Bis ein Kuss alles zwischen ihnen verändert …


Cover:
Das Cover ist schlichtweg traumhaft. Es gibt alles was eine Weihnachtsgeschichte ausmacht, Schnee, Weihnachtslichter und ein verliebtes Pärchen. Was will man also mehr?.


Meine Meinung:
Der winterlich weihnachtliche Look des Buches plus Klappentext haben mir sehr neugierig gemacht, weshalb das Buch in meinem Regal gelandet ist.
Es passt perfekt in die Vorweihnachtszeit und ich hatte ein paar Erwartungen an die Geschichte.
Wurden diese erfüllt? Zum Teil. 
Die Geschichte spielt, wie der Klappentext schon verrät in New York, und jeder weiß, dass diese Stadt zur Weihnachtszeit sehr traumhaft sein kann, ja fast schon märchenhaft.
Erzählt wird die Geschichte aus zwei Perspektiven, von Pippa und von Hunter. Und wie sollte es anders sein, können beide sich zuerst auf den Tod nicht ausstehen und haben allerlei Vorurteile dem anderen gegenüber.
Natürlich treffen wir hier auf ein großes Klischee des Jugendbuch Genres, aber es hat mich irgendwie wenig gestört. Denn die Geschichte hat mich gut unterhalten können. Hin und wieder konnte ich mir zwar ein Augenrollen nicht verkneifen, aber überwiegend fand ich die Geschichte richtig klasse.
Es war eine wirklich nette, humorvolle und unterhaltsame Geschichte im verschneiten New York.
Die Hauptcharaktere Hunter und Pippa, so gegensätzlich sie auch waren, haben mir vorallem in den gemeinsamen Abschnitten super gut gefallen. Es gab einige sehr lustige Wortwechsel, die mir ein schmunzeln entlockt haben.

Der Schreibstil der Autorin ist locker und leicht und gut zum abschalten. Die Geschichte ließ sich flüssig lesen und lebte durchweg durch die interessanten Charaktere. Es passierte wenig aufregendes, was aber absolut positiv für mich war. Ich konnte mich treiben lassen und musste keine großen Anstrengungen aufbringen um der Geschichte folgen zu können.


Fazit:
Eine wirklich nette und weihnachtliche Geschichte, die man mal zwischendurch lesen kann, aber nicht muss.
Es war weder ein absolutes Highlight noch ein Fehlgriff. Besser kann ich es einfach nicht beschreiben.


Zitat aus dem Buch:
“ Ich glaube, ich war der Letzte in der Klasse, der sich noch nicht sicher war, ob es den Weihnachtsmann nicht doch gibt.“


Share on
Previous Post Next Post

You may also like

1 Comment

  • Reply Ivy

    Liebe Jenny,

    es freut mich, dass dich das Buch doch ganz gut unterhalten konnte 🙂 mich hat es ja eher enttäuscht, als positiv überrascht. Für mich war die weihnachtliche Atmosphäre leider etwas dünn und die Romanze kaum greifbar. Total schade, ich hatte mich wirklich auf das Buch gefreut. Aber umso mehr freut es mich natürlich, dass es andere Leser gibt, die sich von dem Titel gut unterhalten fühlen 🙂

    Liebste Grüße
    Ivy

    Dezember 18, 2018 at 9:51 am
  • Leave a Reply

    * Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

    *

    Ich stimme zu .