Follow:
Allgemein, Rezension

Sara Raasch: These rebel waves

Autor: Sara Raasch
Verlag: Balzer+Bray , Harper Collins
Datum Erstveröffentlichung: 07.08.2018
Länge: 480 Seiten
Preis: HC: 15,78€


Klappentext:
Adeluna is a soldier. Five years ago, she helped the magic-rich island of Grace Loray overthrow its oppressor, Argrid, a country ruled by religion. But adjusting to postwar life has not been easy. When an Argridian delegate vanishes during peace talks with Grace Loray’s new Council, Argrid demands brutal justice—but Lu suspects something more dangerous is at work.
Devereux is a pirate. As one of the outlaws called stream raiders who run rampant on Grace Loray, he pirates the island’s magic plants and sells them on the black market. But after Argrid accuses raiders of the diplomat’s abduction, Vex becomes a target. An expert navigator, he agrees to help Lu find the Argridian—but the truth they uncover could be deadlier than any war.
Benat is a heretic. The crown prince of Argrid, he harbors a secret obsession with Grace Loray’s forbidden magic. When Ben’s father, the king, gives him the shocking task of reversing Argrid’s fear of magic, Ben has to decide if one prince can change a devout country—or if he’s building his own pyre.
As conspiracies arise, Lu, Vex, and Ben will have to decide who they really are . . . and what they are willing to become for peace.


Cover:
Ein richtig richtig cooler Cover, dass auf Anhieb meinen Geschmack getroffen hat. Die Schwerter und die ganze Aufmachung lassen direkt eine Piraten-Stimmung aufkommen.


Meine Meinung:
Durch die Fairyloot habe ich dieses schicke Buch erhalten. Rein optisch ist es mit seinem grünen Buchschnitt und dem Piraten-Cover ein wahrer Hingucker.
Ich hatte ziemlich hohe Erwartungen an die Geschichte und habe mich riesig auf ein Piratenabenteuer auf hoher See und Schwertkämpfe gefreut.
Doch leider kam es anders als erwartet. Es gab zu Beginn wenig piratiges in der Story, viel mehr ging es um Politik und Religion. Was an sich nicht verkehrt ist, aber absolut nicht das war, womit ich gerechnet und worauf ich gehofft habe.
Wir lernen ein System verstrickt in politische Machtkämpfe gepaart mit religiösen Ansichten der Magie gegenüber kennen. Die drei Charaktere die wir begleiten sind Adeluna, Vex und Ben. Alle drei haben auf den ersten Blick nicht viel gemeinsam und scheinen alle auf unterschiedlichen Seiten zu stehen.
Innerhalb der Geschichte ändert sich dies jedoch und die Gemeinsamkeiten scheinen doch stärker zu sein, als auf Anhieb vermutet.
Am sympathischsten war mir Vex. Er gehört zu einer Gruppe von Piraten, die sich keinen angeschlossen hat und seinen eigenen Prinzipien folgt. Fand ich klasse. Seine humorvolle Art mit Krisen umzugehen empfand ich als sehr erfrischend und auch sein Charakter hat mir gut gefallen.
Die anderen Charaktere blieben für mich eher blass und wirkten unnahbar und wenig authentisch. 
Teils waren mir die Kapitel auch einfach zu fade und langweilig. Ich musste mich zeitweise zwingen weiterzulesen und dabei blieb das Lesevergnügen irgendwie auf der Strecke. Ein weiterer Kritikpunkt sind die Erklärungen, es mangelte wirklich an so einigem. Beispielsweise wurde gar nicht richtig erklärt, wo die Magie und die magischen Pflanzen herkommen und warum die Kirche so dagegen wettert. Auf der anderen Seite wiederum gab es ellenlange Berichte um die Geschichte des Landes, welche aber im Endeffekt nicht soviel Einfluss auf die Handlungen hatte.
Jetzt wieder zu etwas positivem, Kapitelweise war ich wirklich sehr angetan von der aufkommenden Spannung und hatte Hoffnung, dass die Geschichte doch noch zu der wird, die ich zu Beginn erwartet habe. Dem war zwar nicht so, aber die Spannung fand ich toll. Zum Ende hin gab es auch einige Entwicklungen die ich nicht habe kommen sehen und die mich positiv überrascht haben.

„These rebel waves“ war mein erstes Buch von Sara Raasch, daher kann ich ihren Schreibstil nicht so gut vergleichen, aber ich empfand ihn als sehr gewöhnungsbedürftig. Ich habe mich als Leser nicht wirklich angesprochen und in die Geschichte integriert gefühlt, was ich sehr schade fand.
Insgesamt kommt das Buch trotz schönem Cover und Buchschnitt eher schlecht bei mir weg.


Fazit:
Leider ein kleiner Flop. Ich wollte die Geschichte wirklich mögen, aber sie hat meiner Erwartungen einfach überhaupt nicht erfüllt. Nicht mal ansatzweise. Mir haben die Piraten-Elemente an allen Ecken gefehlt und ich war einfach enttäuscht.
Einzig Vex konnte mich begeistern und das ist leider zu wenig um die Reihe weiter zu verfolgen. Doch sein Humor ist einfach klasse.


Zitat aus dem Buch:
„You´re the daughter of poiliticans, but you can escape from a dungeon in less than- what, ten minutes?“


Share on
Previous Post Next Post

You may also like

1 Comment

  • Reply Jenny

    Hallo du 🙂

    Oh nein, wie schade, dass dieses Buch dir nicht wirklich gefallen hat!
    Aber dennoch eine tolle Rezi:)

    Ich hab ähnlich wie du recht hohe Erwartungen an der Buch. Mal sehen wie es mir so gefallen wird, wenn ich dazu komme 😀

    Liebste Grüße :*

    September 14, 2018 at 5:38 pm
  • Leave a Reply

    * Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

    *

    Ich stimme zu .