Follow:
Allgemein, Rezension

Katharina Groth: Schattensplitter- Prinzessin von Mawuria

Autor:Katharina Groth
Verlag: Gedankenreich Verlag
Datum Erstveröffentlichung: 30.06.2017
Länge: 392 Seiten
Preis: TB: 14,90€ HC: 19,90€


Klappentext:
Der Mut einer Prinzessin,
das Herz eines Knappen
und die Liebe eines Fürsten…
Jorana kann nicht fassen, was ihr Vater von ihr verlangt: Sie soll nach Jahren der Freiheit an den Hof des Glaspalastes zurückkehren und darauf warten, dass die Fürsten der Schatteninsel sich in den Schattenspielen ihre Gunst erkämpfen. Doch sie hat weder Interesse daran, Prinzessin zu sein, noch, zu heiraten. Kurzerhand stellt sie sich selbst den gefährlichen Prüfungen der Schattengöttin, nichts ahnend, dass sie der dunklen Macht damit den Weg zurück in die Welt der Menschen ebnet. Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, der das Schicksal der Bewohner von Mawuria für alle Zeit besiegeln könnte.


Cover:
Dieses Cover hat mich magisch angezogen. Es wirkt unglaublich geheimnisvoll und gleichzeitig düster. Es wirkt auf den ersten Blick sehr hochwertig.


Meine Meinung:
Jorana ist 18 Jahre alt und lebt mit ihrem Vater, dem König von Mawuria in den Wäldern. Der König hat vor Jahren ein Abkommen mit der Königin geschlossen, dass er ihr das Königreich überlässt, wenn sie im Gegenzug seine Tochter in Frieden lässt.
Als dann eines Tages jedoch ein Bote der Königin im Lager des Königs auftaucht ändert sich alles. Das Orakel hat zu den Schattenspielen aufgerufen.
Jorana muss sich nun schnellstmöglich in den Glaspalast begeben. Was sie jedoch nicht ahnt, ist ihre eigene Rolle in dem ganzen.
Denn die Fürsten von Mawuria treten in den Schattenspielen an, um einen Platz an der Seite der Prinzessin zu gewinnen. Sozusagen den Hauptgewinn zu erzielen, die Krone von Maquria.schattensplitter
Doch Jorana wäre nicht Jorana, wenn sie nicht einen Plan austüfteln würde.
Sie ist absolut anders, als man sich eine typische Prinzessin so vorstellt. Sie trägt am liebsten Hosen statt Kleider und ihr Benehmen lässt auch zu wünschen übrig. Denn von Anstand und Etikette, hat sie zum Leidwesen ihrer Stiefmutter, der Königin, keine Ahnung.
Als sie im Glaspalast eintrifft, tut sie alles in ihrer Macht Stehende um nicht an den Schattenspielen teilnehmen zu müssen.
Ihr wird von der Königin ein Diener zugeteilt, der junge Gerol. Er ist ein unscheinbarer junger Mann, der es nie leicht im Leben hatte. Er hat einen Buckel und ein minimales Selbstbewusstsein.
Jedoch ist es er, der Jorana den entscheidenen Tipp gibt, wie sie ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen kann.
Kurz gesagt, die Prinzessin will ihren Mann stehen und nimmt selbst an den Spielen teil.
Zu diesem Zeitpunkt ist aber weder der Prinzessin noch ihrem Knappen Gerol bewusst, welche Katastrophe sie mit dieser Entscheidung den Weg geebnet haben.
Während der Spiele, gesellt sich Fürst Mathis zu dem Zweiergespann und bestreitet die Spiele gemeinsam mit den beiden.
Fürst Mathis verfolgt aber seine eigenen Ziele, denn er ist davon überzeugt, dass er ein besserer Herrscher über Mawuria wäre als der aktuelle König und erst recht als Prinzessin Jorana.
Immer wieder überhäuft er die ahnungslose Prinzessin mit Wahrheiten und Anschuldigungen. Seine Art war mir eigentlich immer recht sympathisch, doch ist er oft über sein Ziel hinausgeschossen. Er und Jorana streiten sich dementsprechend oft, sehr oft.
Jorana hat aber auch oftmals eine Art an sich, die auch mich zur Weißglut gebracht haben. Sie verhält sich naiv und vertraut Fremden viel zu leicht. Außerdem hat sie keinen blassen Schimmer was im Königreich vor sich geht und scheint auch kein Interesse daran zu haben.
IMG_8913Im Laufe der Geschichte muss sie sich jedoch eingestehen, dass vieles im Königreich nicht so läuft wie es laufen soll.
Der Verlauf der Geschichte hat mir an sich gut gefallen, jedoch hat es einige Kapitel gedauerd bis wirklich etwas passiert ist. Manche Szenen, wie die Vorstellung der Fürsten, wurden für mein Empfinden zu sehr in die Länge gezogen. Da kam bei mir leider etwas Langeweile auf. Andere Szenen wiederrum, wo es richtig spannend war, kamen leider zu kurz.
Insgesamt empfand ich den Spannungsbogen der Geschichte als angenehm, da man immer wieder Momente hatte in denen man sich zurücklehnen konnte. Die Welt die von der Autorin geschaffen wurde hat mir richtig gut gefallen und zur Orientierungshilfe ist vorne im Buch noch eine Landkarte vorhanden. Dies hat es mir sehr erleichtert, mich in Mawuria zurecht zu finden.
Der Schreibstil der Autorin war locker und wirkte authentisch. Die Geschichte ließ sich in einem Rutsch durchlesen.


Fazit:
Insgesamt fand ich „Schattensplitter“ sehr unterhaltsam und spannend. Jedoch ist da noch einiger an Luft nach oben.
Jorana ist mir oftmals auf die Nerven gegangen, da sie immer das letzte Wort haben musste und ihrer ihrer Art zum Teil äußerst Naiv war.
Ihr Begleiter Gerol tat mir an vielen Stellen wirklich leid, da er einfach mit allem überfordert war. Doch nach gefühlt 10000 Situationen, ist mir sein Verhalten wirklich negativ aufgestoßen, da es irgendwann zu gekünstelt gewirkt hat.
Ich bin schon sehr gespannt auf den zweiten Band der im November erscheinen soll.


Zitat aus dem Buch:
„Doch vielleicht musste sie einmal fallen, um sich dann wieder erhobenen Hauptes aufrichten zu können.“


IMG_8186

Share on
Previous Post Next Post

You may also like

No Comments

  • Reply Jill von Letterheart

    Hey Jenny!

    Bei diesem buch habe ich ja auch schon gespannt auf deine Meinung gewartet.
    Schade, dass es doch die ein oder anderen ausschlaggebenden Kritiken gab, an denen hätte ich mich wohl auch anfgehangen.
    Nichtsdestotrotz klingt der Inhalt unglaublich verlockend, ich werde das Buch auf jeden Fall im Auge behalten 😉

    Liebste Grüße <3 Jill

    Oktober 12, 2017 at 1:54 pm
  • Leave a Reply

    * Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

    *

    Ich stimme zu .