Follow:
Allgemein, Rezension

Richelle Mead : Dark Swan – Sturmtochter

Autor: Richelle Mead
Verlag: LYX
Datum Erstveröffentlichung: 03.05.2010
Länge: 368 Seiten
Preis: 12,95€


Klappentext:
Eugenie Markham ist eine mächtige Schamanin, die sich ihren Lebensunterhalt damit verdient, Geister und andere übernatürliche Geschöpfe zu bannen, die in die irdische Welt einbrechen. Sie erhält den Auftrag, ein junges Mädchen zu suchen, das vermutlich von Feen entführt wurde. Dazu muss sie selbst in die magische Welt der Feen reisen – ein nicht ganz ungefährliches Unterfangen. Unterstützung erhält sie von dem geheimnisvollen Gestaltwandler Kiyo, der ihr nach einer leidenschaftlichen Liebesnacht einfach nicht mehr aus dem Sinn will. In der Welt der Feen macht Eugenie außerdem eine Entdeckung, die alles in Frage stellt, was sie bislang zu wissen glaubte…


Cover:
Das Cover sieht wahnsinnig gut aus und hat mich direkt neugierig gemacht. Es zeigt die Protagonistin Euginie und hat mich sehr neugierig gemacht.


Meine Meinung:
Euginie Markham, auch bekannt als Odile Dark Swan ist eine 26 jährige Schamanin. Ihr Beruf ist es Geister und Dämonen zurück in die Anderwelt oder ins Totenreich zu verbannen.
Sie ist eine der besten in ihrem Beruf, was aber auch den Nachteil hat, dass sie auf vielen Todeslisten steht.
Durch ihren durchaus anstrengenden Beruf verbringt sie ihre Abende am liebsten zu Hause und puzzelt, wer hätte das erwartet? Also ich nicht.
Als es ihr eines Abends dann doch zu langweilig zu Hause wird beschließt sie auszugehen und schließt eine Bekanntschaft, die wie sie noch erfahren wird, nicht ganz ohne ist.
Sie erhält dann einen Auftrag, welchen sie normalerweise direkt abgelehnt hätte, ein vermisstes Mädchen aus der Anderwelt, der Welt der Feinen, wie sie die Fay nennt, zu Dark Swanbefreien. Schlussendlich entschließt sie sich aber doch den Auftrag anzunehmen und bringt da durch viele Ereignisse ins Rollen.
Sie schließt Bündnisse und erfährt Dinge aus ihrer Vergangenheit die sie an allem zweifeln lassen, unteranderem auch an ihrer Herkunft und ihrer Bestimmung.
Euginie hat mir als Protagonistin recht gut gefallen, da sie ein Bad-Ass Charakter ist, der sich nichts sagen lässt. Dies ändert sich nur leider im Laufe der Geschichte und sie lässt sich mehr und mehr beeinflussen und trifft dadurch waghalsige Entscheidungen, die mich zur Verzweiflung gebracht haben. Der Spannungsbogen ist zu Beginn recht niedrig und ändert sich die ersten Kapitel auch nicht großartig, was mich aber nicht unbedingt gestört hat. Zwischendrin sind immer mal wieder spannende Kampfszenen, wo sie sich Monstern aus der Anderwelt stellen muss, die sie entweder umbringen oder Vergewaltigen wollen um eine Prophezeiung zu erfüllen. Ja, ihr habt richtig gelesen, für mich kam diese Wendung auch sehr plötzlich.
Innerhalb der Geschichte kommen mehrere erotische Szenen, die für mich nicht so wirklich zur Geschichte gepasst haben oder von Nöten gewesen wären.
Insgesamt war der Schreibstil des Buches recht angenehm und ließ sich gut lesen. Begrifflichkeiten die nicht sehr geläufig waren, wurden in Fußnoten erklärt, damit es nicht zu Fragezeichen im Kopf führt.


Fazit:
Die Idee des Buches fand ich wirklich gut, jedoch hat der Verlauf der Geschichte für mich eine Wendung genommen, die mir nicht recht gefallen wollte. Ich habe wirklich versucht mich in die Protagonistin hineinzuversetzen, aber es ist mir nicht gelungen. Teils fand ich die plötzlichen Wendungen recht absurd und unpassend.
„ Sturmtochter“ ist Band 1 einer Reihe von insgesamt 4 Bänden.
Einige Kapitel im Buch haben mich wirklich fesseln können, andere wiederrum haben mir eher ein Augenrollen entlockt. Es war ein ständiges Auf und Ab.
Insgesamt konnte mich das Buch leider nicht fesseln, obwohl ich Richelle Mead als Autorin eigentlich richtig gut finde. Die Vampire Academy Bücher von ihr habe ich förmlich verschlungen. Dark Swan, werde ich aber fürs erste nicht weiterlesen.


Zitat aus dem Buch:
„ Und ehrlich gesagt war es wesentlich einfacher, Ausreden zu haben. Ausreden liefen darauf hinaus, dass man nicht daran arbeiten brauchte, sich jemandem zu öffnen und verletzlich zu sein.“


IMG_8187

Share on
Previous Post Next Post

You may also like

No Comments

  • Reply beautyandthebook26

    Huhu,
    ich hab auch wirklich hohe Erwartungen gehabt und die haben sich leider nicht erfüllt :/
    Da hast du recht, an Vampire Academy kommt es definitiv nicht ran.

    Liebe Grüße Jenny

    September 28, 2017 at 3:18 pm
  • Reply Mein Lesemonat September – Beauty and the Book

    […] Dark Swan – Sturmtochter von Richelle Mead Bei dem Buch hat es mich wirklich richtig geärgert, dass die Story in eine Richtung ging, die mir überhaupt nicht gefallen wollte. Ich hatte mich riesig auf eine, für mich neue, Reihe von Richelle Mead gefreut. Dann kam nur leider die Ernüchterung […]

    Oktober 2, 2017 at 12:22 pm
  • Leave a Reply

    * Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

    *

    Ich stimme zu .